Grundfähigkeitsversicherung

von Checkstore
Hauptkategorie: Versicherung

Grundfähigkeitsversicherung

Jeder Mensch verfügt über bestimmte Grundfähigkeiten, z. B. gehen, sprechen, sich zu orientieren oder seine Hände zu benutzen. Was passiert, wenn eine oder mehrere dieser Fähigkeiten plötzlich wegfallen. Der Verlust der sogenannten Grundfähigkeiten führt generell zu starken Einschränkungen und mitunter lässt sich die bisherige berufliche Tätigkeit nicht mehr bzw. nur noch rudimentär ausüben. Darunter leiden nicht nur die eigenen Möglichkeiten, sondern auch finanzielle Konsequenzen sind in der Regel die Folge. Für dieses Szenario bieten Versicherungen eine adäquate Lösung mit der Grundfähigkeitsversicherung. Mit dieser Versicherung lassen sich die potentielle finanzielle Verluste auffangen.

Übrigens: Zu den versicherbaren Einschränkungen gehören auch Tätigkeiten wie Heben/Tragen oder Auto fahren.

Details zur Grundfähigkeitsversicherung

Wichtige Infos zur Grundfähigkeitsversicherung

  • Schutz bei Verlust einer körperlichen Grundfähigkeit
  • Absicherung gegen die Folgen von Krankheit, Unfällen, Körperverletzung oder dem Alter
  • Alternative zur BU-Versicherung
  • Monatliche Rentenzahlung im Leistungsfall
  • Bereits für niedrige Beiträge möglich
  • Kostenloser und unabhängiger Vergleich

Leistungen und Beiträge

Eine Grundfähigkeitsversicherung lässt sich üblicherweise bis zum 65. Lebensjahr abschließen.

Wichtig: Achten Sie bei einem langfristig ausgelegtem Vertrag auf eine dynamische Veränderung der versicherten Rente, das heißt die Versicherungssumme sollte sich mit dem Alter anpassen – z. B. um die Inflation oder wachsende Kostenfaktoren auszugleichen. Meist fällt der Beitrag dann etwas höher aus, allerdings profitieren Versicherungsnehmer auf diese Weise von einer optimalen Absicherung.

Die ideale Beitragshöhe sowie der Leistungsumfang der Grundfähigkeitsversicherung lassen sich unkompliziert durch einen Versicherungsvergleich anfragen. Nutzen Sie dazu einfach das auf dieser Seite vorhandene Formular.

Grundfähigkeitsversicherung vs. BU-Versicherung

Vielfach wird die Grundfähigkeitsversicherung mit der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) verglichen. Beide Versicherungsformenähneln sich in ihrem grundlegenden Prinzip, also der finanziellen Absicherung bei gesundheitlicher Beeinträchtigung. Allerdings gibt es deutliche Unterschiede hinsichtlich des Leistungsanspruchs sowie der versicherbaren Personen. Grundfähigkeitsversicherungen eignen sich z. B. auch für Menschen, die aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit oder bestimmter Vorerkrankungen gar keine BU-Versicherung abschließen können. Zudem ist die Grundfähigkeitsversicherung eine Option für Hausfrauen/Hausmänner, die von den meisten BU-Versicherern in der Regel abgelehnt werden. Die Grundfähigkeitsversicherung erweist sich hier als relativ günstige Alternative.

Wichtig: Prüfen Sie die Kriterien für den Leistungsfall vor Vertragsabschluss, um potentiellen Ausschlüssen vorzubeugen.

Basis der Versicherung: Fähigkeitenkatalog I und II

Die Grundfähigkeitsversicherung zahlt bei Verlust einer oder mehrerer der folgend angeführten Fähigkeiten (siehe Fähigkeitenkatalog I und II) aufgrund von Krankheit, eines Unfalls, Körperverletzung oder aus altersbedingten Gründen. Die Auszahlung erfolgt meist als monatliche Rente.

Ein Versicherungsfall tritt dann ein, wenn der Versicherte eine Fähigkeit aus Katalog I oder drei Fähigkeiten aus Katalog 2 für min. 12 Monate verliert oder voraussichtlich durchführen kann oder Pflegestufe 2 bzw. 3 erreicht.